Archiv der Kategorie 'meldet Naziaktivitäten'

Emsdettener Nazi schlägt zweimal zu.

Ende Juli/Anfang August bespuckte der Neonazi Bodo Hollenborg in einem Zug eine Gruppe Jugendlicher und wollte daraufhin schnell aussteigen. Eine Person folgte ihm und stellte den Nazi zur Rede, der zu seiner Verwunderung nun vor der noch verschlossenen Zugtür stand. Bodo Hollenborg wurde aggressiv und versuchte der angegriffenen Person gegen den Brustkorb zu schlagen, wobei der Schlag abgelenkt wurde. Als die Tür aufging, bemerkte Bodo die Misslichkeit seiner Lage, zögerte erst und flüchtete sich dann Richtung Innenstadt, wobei er von einer Personengruppe verfolgt wurde. Er geriet in Panik und verschanzte sich in einem Sonderpostenmarkt in der Nähe der Rheinerstraße.

Der zweite Vorfall ereignete sich am 22.08. gegen 18:00 im Kaufland Emsdetten. Vor den Kassen griff er eine Personengruppe mit zwei Faustschlägen an. Eine Person ergriff ihr Recht auf Notwehr und wehrte einen Schlag ab und striff Bodos Gesicht anschließend mit einem Faustschlag. Bodo flüchtete anschließend wieder, die Gruppe verfolgte ihn und stellte ihn vor dem Markt.
Dort wurde er ziemlich kleinlaut und wusste nicht recht was er sagen sollte.
Die Situation entschärfte sich als sich eine Passantin und zwei Mitarbeiter von Kaufland sich mit dem Neonazi solidarisierten und die angegriffenen Personen von Bodo abließen. Diese wurden später noch von einem der Mitarbeiter Kauflands beleidigt.
Auf eine Nachfrage hin wurde den Angegriffenen mitgeteilt, dass der Emsdettener Nazi nun Hausverbot bei seiner ehemaligen Arbeitsstelle habe. Was davon umgesetzt, wird ist abzuwarten, es war nicht das erste Mal, dass es zu Beleidigungen und Grenzüberschreitungen in dem Laden gekommen ist. Zum Schluss möchten wir noch einmal stark kritisieren, dass zwei Mitarbeiter den Nazi unterstützten und die Angegriffenen beleidigten, obwohl dieser angegriffen hatte.

Wenn ihr weitere Infos zu Nazis, ihren Aktivitäten oder Treffpunkten habt schreibt uns einfach.

Vorfall in der Nähe des Austumer Openairs

In der Nacht vom 27.07. auf den 28.07. wurden zwei Besucher_innen des Austumer Openairs von einer ca. sechsköpfigen Gruppe gezielt angegriffen.
Als diese um circa 04:00 Nachts das Festivalgelände verließen wurden sie auf der Buchenstraße von einer Gruppe verfolgt und beleidigt.
Wenig später fingen zwei Personen aus der Gruppe (Person 1, Person 2) an eine_n der beiden besucher_innen zu schubsen. Als die andere Person versuchte die Angreifenden
zu beschwichtigen wurde diese ebenfalls geschubst. Daraufhin rannte eine Person (Person 3) der Menge der wartenden Angreifer_innen und sprühte aus nächster Nähe CS-Gas
auf die Opfer, welche zu Boden gingen. Die Gruppe von ca. 6 Personen, sammelte sich, lachte über die am Boden liegenden Festivalbesucher_innen und verließ den
Ort mit den Worten: „das habt ihr verdient ihr Wichser“ richtung Grevener Damm.

Die Täterinnen wurden wie folgt beschrieben:
Person 1: Männlich, 1,80m, hagere Statur, Haare: mittellang; dunkelbraun, hellblaues Polo-shirt, kurze Hose
Person 2: Weiblich, 1,65m, füllige Statur, Haare: schulterlang; rotbraun, lila t-shirt
Person 3: Männlich, 1,90m, stämmig gebaut, Haare: kurze Haare; dunkelblond, schwarzer Pullover, festivalbändchen

Mehrere Indizien lassen darauf schließen, dass es sich um einen rechten Übergriff handelt.
Wer Informationen zum Tathergang hat oder die Angreifer_innen, an Hand der Beschreibungen, zu ordnen kann und Informationen hat kann sie uns via Kontaktformular zu kommen lassen.

Konfrontation eskaliert – Und endet im Krankenhaus

In der Nacht vom 13.07.2013 eskalierte eine verbale Auseinandersetzung zwischen einer Personengruppe und einigen Nazis inklusive Begleitpersonen. Der zuvor geführte verbale Konflikt umfasste gegenseitige Pöbeleien und Provokationen. Das führte dazu, dass ein paar der Nazis, unter Anderem Phillip K. und eine weibliche Person mehrmals zuschlugen, sodass die Betroffenen mit mehreren leichten Verletzungen ins Krankenhaus mussten.
Wer Information zu dem Vorfall oder zu den Täter_innen hat, kann sie uns via Kontaktformular zukommen lassen.

Aufmarschüberblick

Die Emsdettener Neonazis Bodo Hollenborg und Phillip K. nahmen in den letzten Monaten nachweislich am „Tag der deutschen Zukunft“ am 01.06.2013 in Wolfsburg und an einer Demonstration am 01.05.2013 in Dortmund teil.
Der „TddZ“ hat seit Jahren rückläufige Teilnehmer_innenzahlen und wurde vom Protest vieler tausend Menschen begeleitet.


Bodo und Phillip in Wolfsburg

Bodo und Phillip in Dortmund

Martin Wegerich nahm am 01.06.2013 in Wolfsburg, am 24.05. in Karlsruhe, am 01.05. in Dortmund, am 30.04. in Dortmund, am 30.03. in Dortmund und am 09.03. in Soest an faschistischen Aufmärschen teil.


Martin Wegerich in Dortmund

Nazis provozieren „Krieg beginnt hier“ Demonstration in Emsdetten

Nicht ganz störungsfrei verlief die antimilitaristische Demonstration durch den Ortskern, da sich mehrmals bekannte Nazis an der Strecke versammelten um die Demoteilnehmer_innen abzulichten.

So konnten die Aktivist_innen an der Rheinerstr./Wilhelmstr. Bodo Hollenborg beobachten, welcher sichtlich amüsiert mit einem Fotohandy am Straßenrand stand und von den Einsatzkräften beschützt wurde. Später trafen sich Nazis in der Marienstr. 16 auf dem Balkon, der Familie, eines Emsdettener Nazis und machten Fotos von dem vorbeiziehenden Demonstrationszug.
Zuletzt gab es eine Begegnung mit Bodo Hollenborg, Phillip K. und Anderen am Rande des Deitmars Hof, wonach den Neonazis ein Platzverweis von der Polizei ausgesprochen wurde.
Wir hoffen, dass es am 23.05. , wenn es für den antimilitaristsichen Protest in die nächste Runde geht, nicht erneut zu derartigen Provokationen kommen wird, welche von der Polizei beschützt werden.
Ein Ausführlicher Bericht der Veranstalter_innen findet sich: hier

Zusätzlich tauchte vergangene Woche der Schriftzug „NS-JETZT“ an einem Stromkasten auf dem Holländerweg auf.