„Nazipappen – Safari“

Naturwissenschaftler_innen und Antifas aufgepasst. Nach mehreren bestätigten Sichtungen ist zu vermuten, dass in den kommenden vier Wochen mehrere Rudel „Nazipappen“ die Landstriche rund um Emsdetten heimsuchen werden. Die sonst eher scheue Spezies bevorzugt Zufluchtsorte im urbanen Raum in bis zu 5 Meter Höhe und tritt dort meist in Ansammlungen mit bis zu 4 Exemplaren in einem Terretorium auf. Droht ihr dort akute Ge­fahr, lässt sich die »Na­zi­pap­pe« schlag­ar­tig zu Boden fal­len, ver­kriecht sich ins Un­ter­holz und kau­ert sich dort zu­sam­men.

Im Laufe letzten Jahre wurden außerdem mehrere Exemplare der Spezies „gemeiner Deutscher“ gesichtet, die eine Symbiose mit den „Nazipappen“ bildeten und diese an den Zufluchtsorten aussetzten.Unseren Erkentnissen nach zeichnet sich die Spezies der „Nazipappen“ durch eine beeindruckende Artenvielfalt aus, wobei sich manche Arten, auf dem ersten Blick, nur schwer voneinander unterscheiden lassen.

Bisher wurden auch in anderen Gebieten Deutschlands Exemplare entdeckt. Nur gut, dass es Aufklärungsseiten gibt die über die scheuen und das friedliche Zusammenleben gefährdende Exemplare berichten.
Hier möchten wir insbesondere die Seite „selber machen“ hervorheben. Ebenfalls fanden wir eine Anleitung wie sich die „Nazipappen“ auch an ihren hohen Zufluchtsorten einfangen lassen.Falls ihr weitere Exemplare von „Nazipappen“ oder gar ein Exemplar des „gemeinen Deutschen“ sichtet, möchten wir euch bitten uns deren Aufenthaltsort mitzuteilen.

Vergangene Woche wurden zudem Exemplare des „gemeinen Flugzettels“ entdeckt, welcher sich gerne in Briefkästen zurückzieht. Die Art „Neue Ordnung“ ist eine Abspaltung der „NPD“ und zeichnet sich durch noch aggressivere verbalangriffe aus und hat dennoch einen leichten Hang zur Romantik. Beispielsweise versucht es, dass Bild einer Mutter zu imitieren um bei kontakt mit „Homo Sapiens sapiens“ Betroffenheit auszulösen und niedere Instinkte zu wecken. Auch bei dieser Spezies ist davon auszugehen, dass sie eine Symbiose mit dem „gemeinen Deutschen“ bilden.

Ein Anschauungsstück des „gemeinen Flugzettels“